Pressemitteilungen

SPD-Fraktion im Ortsbeirat 5 fordert Klarheit für den Paradieshof in Sachsenhausen

Die SPD-Fraktion im Ortsbeirat 5 fordert Klärung der zukünftigen Nutzung des nunmehr seit 10 Jahren leerstehenden Paradieshofs in Alt-Sachsenhausen noch in diesem Jahr. „Wenn sich mit der privaten European School of Design keine für den Steuerzahler vertretbare Lösung finden lässt, dann muss eben nach anderen Nutzungsmöglichkeiten geschaut werden“, so das SPD-Fraktionsmitglied Thomas Murawski.

Fragen haben die sozialdemokratischen Stadtteilpolitiker mittlerweile vor allem an die European School of Design. „Entweder wurden der Stadt Frankfurt unvollständige Bewerbungsunterlagen eingereicht“, vermuten die Sozialdemokraten im Ortsbeirat 5, „oder es habe sich seitens der privaten European School of Design im Nachhinein erwiesen, dass deren Kalkulation unzureichend war. Jetzt jedenfalls sämtliche Investitionen von den Steuerzahlern Frankfurts einzufordern, empfinden wir als unredlich.“
Insofern sei der Wunsch der Grünen, schnellstmöglich direkte Gespräche zwischen der Schule und der Stadtverwaltung zu führen, durchaus richtig. Diese sollten aber ein „Höchstmaß an Transparenz für alle Bürgerinnen und Bürger Frankfurts haben“, findet die SPD-Fraktion. „Wir würden die Verantwortlichen der European School of Design auch gerne vorher etwas besser kennen lernen, um zu wissen, auf was wir uns da mit wem einlassen.“

Auch für die Landtagskandidatin Stefanie Then, die rund eine Dekade freiberuflich für renommierte Design-Institutionen in der Bundesrepublik tätig war, stellt die European School of Design eine große Unbekannte dar. „Wir verfügen im Rhein-Main-Gebiet über eine sehr reiche Bildungslandschaft gerade im Designbereich. Bevor wir in eine private Ausbildungsstätte investieren, müssen wir genau prüfen, ob diese eine ideale Ergänzung des schon bestehenden Angebots darstellt. Der Paradieshof hat jedenfalls eine Nutzung verdient, die dem besonderen Charakter der Sachsenhäuser Altstadt gerecht wird.“

Sollte sich keine zügige Lösung mit der European School of Design finden lassen, böte es sich nach Ansicht der SPD-Fraktion im Ortsbeirat 5 weiterhin an, ein Theater im Paradieshof anzusiedeln oder/und bezahlbaren Wohnraum für Auszubildende / Studierende zu schaffen. „Beides würde ebenfalls gut zum Charakter Alt-Sachsenhausens passen“, so Thomas Murawski.
„Bereits im Januar hat der Ortsbeirat 5 auf Initiative der SPD-Fraktion den Magistrat angefragt, in welchem Zeitraum der Umbau des Paradieshofes stattfinden wird und bis wann Verhandlungen mit der European School of Design geplant seien (OM 2736),“ ergänzt seine Ortsbeiratskollegin Andrea Müller-Wüst. Eine Beantwortung der Fragen hat seitens des Magistrates gegenüber dem Ortsbeirat bisher nicht stattgefunden. „Es ist vor diesem Hintergrund bemerkenswert, dass Baudezernent Jan Schneider (CDU) der Presse[1] nun Auskünfte erteilt, die er dem zuständigen Ortsbeirat gegenüber bisher schuldig geblieben ist, meint Müller-Wüst abschließend.

[1] Vgl. http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Haengepartie-um-den-Paradieshof-in-Alt-Sachsenhausen;art675,3060650 und http://www.fr.de/frankfurt/paradieshof-in-frankfurt-wohngemeinschaften-im-paradieshof-a-1556718.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.